sich selbst erregen

Sich selbst erregen: Die Kunst, sich selbst zu verwöhnen

Die Selbstbefriedigung, auch bekannt als Masturbation, ist eine ganz natürliche und gesunde Möglichkeit, sich selbst sexuelle Befriedigung zu verschaffen. Es ist ein wichtiger Bestandteil der sexuellen Gesundheit und kann dazu beitragen, den Körper besser kennenzulernen und die eigene Lust zu erforschen. Oftmals wird jedoch das Thema Selbstbefriedigung immer noch tabuisiert und viele Menschen fühlen sich unwohl oder schämen sich darüber zu sprechen. Doch es ist wichtig zu verstehen, dass Selbstbefriedigung völlig normal ist und von vielen Menschen praktiziert wird.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, sich selbst zu erregen. Manche bevorzugen die Stimulation mit den Händen, andere nutzen Sexspielzeug wie Vibratoren oder Dildos. Auch erotische Literatur oder Pornografie können dabei helfen, die Fantasie anzuregen und die Lust zu steigern. Es gibt kein «richtiges» oder «falsches» Vorgehen, wenn es um Selbstbefriedigung geht. Jeder Mensch ist einzigartig und hat unterschiedliche Vorlieben und Bedürfnisse. Es gilt, herauszufinden, was einem persönlich gefällt und am meisten erregt.

Es ist wichtig, sich dabei Zeit zu nehmen und in Ruhe zu genießen. Sich selbst zu erregen ist eine Form der Selbstliebe und Selbstfürsorge. Es kann Stress abbauen, die Stimmung verbessern und sogar zu einem besseren Schlaf führen. Es gibt auch Studien, die zeigen, dass Selbstbefriedigung positive Auswirkungen auf die sexuelle Gesundheit haben kann, indem sie die Durchblutung im Genitalbereich fördert und die Beckenmuskulatur stärkt. Zudem kann Selbstbefriedigung dazu beitragen, orgasmusfähiger zu werden und die sexuelle Performance zu verbessern.

Es ist wichtig, sich selbst zu erlauben, die eigene Lust zu erkunden und offen für neue Erfahrungen zu sein. Es geht darum, sich selbst zu akzeptieren und sich selbst zu lieben, inklusive aller sexuellen Bedürfnisse und Vorlieben. Sich selbst zu erregen ist eine Form der Selbstbefriedigung und Selbstakzeptanz. Es ist wichtig, sich nicht dafür zu schämen und sich von gesellschaftlichen Normen oder Erwartungen nicht einschränken zu lassen. Es ist wichtig, sich selbst zu erlauben, sexuell frei zu sein und die eigene Lust zu feiern.

Erfahrungsberichte:

Name: Julia, 25 Jahre
«Ich habe lange Zeit Schwierigkeiten gehabt, mich selbst zu erregen und meine eigene Lust zu entdecken. Aber durch das Experimentieren und Ausprobieren verschiedener Techniken habe ich gelernt, mich selbst zu verwöhnen und meinen Körper besser kennenzulernen. Jetzt genieße ich es regelmäßig, mir Zeit für mich selbst zu nehmen und mich sexuell zu erforschen.»

Name: Max, 30 Jahre
«Für mich war Selbstbefriedigung lange Zeit ein Tabuthema und ich fühlte mich schuldig oder unwohl dabei. Aber nachdem ich angefangen habe, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen und mich selbst zu erlauben, meine Lust zu genießen, hat sich mein Selbstbewusstsein und meine sexuelle Zufriedenheit deutlich verbessert. Es ist wichtig, sich selbst zu erlauben, sexuell frei zu sein und sich selbst zu akzeptieren.»

Name: Sarah, 20 Jahre
«Als junge Frau habe ich oft gehört, dass Selbstbefriedigung etwas Schmutziges oder Unanständiges sei. Aber durch die Auseinandersetzung mit dem Thema und das Ausprobieren verschiedener Methoden habe ich gelernt, dass es völlig normal und gesund ist, sich selbst zu erregen. Es hat mir geholfen, meinen Körper und meine Bedürfnisse besser zu verstehen und meine sexuelle Lust zu entdecken.»

Glossar:

1. Selbstbefriedigung: Die sexuelle Stimulation des eigenen Körpers zur Erreichung sexueller Lust und Befriedigung.
2. Masturbation: Ein anderer Begriff für Selbstbefriedigung.
3. Sexspielzeug: Gegenstände oder Geräte, die zur sexuellen Stimulation verwendet werden, wie Vibratoren oder Dildos.
4. Pornografie: Sexuell explizites Material, das zur sexuellen Erregung dient.
5. Orgasmus: Der Höhepunkt sexueller Erregung, begleitet von intensivem Lustgefühl.
6. Selbstliebe: Die positive Einstellung zu sich selbst und die Fähigkeit, sich selbst zu akzeptieren und zu schätzen.
7. Selbstakzeptanz: Die Annahme und Wertschätzung der eigenen Person mit allen Stärken und Schwächen.
8. Sexuelle Gesundheit: Das Wohlbefinden in Bezug auf die sexuelle Identität und die sexuellen Beziehungen.
9. Selbstbewusstsein: Die Überzeugung von den eigenen Fähigkeiten und Stärken.
10. Lust: Das sexuelle Verlangen und die positive Empfindung von sexueller Erregung.

Weiterführende Informationen:
– https://www.bzga.de/informationen/sexuelle-gesundheit/selbstbefriedigung/
– https://www.liebessucht.de/selbstbefriedigung/
– https://www.frauenaerzte-im-netz.de/frauenarzt/index.html